“In jedem
Neuanfang
liegt der Zauber
des Neuen
und
die Veränderung
zum Guten
hin”

Allgemeines zur Yogalehrerausbildung

 

Die Ausbildung zum Yogalehrer/in ist ganzheitlich-therapeutisch orientiert und erfasst das gesamte Menschenbild. Die Quellengrundlagen sind die Philosophien der Upanishaden, die Bhagavad Gita und die Sutras nach Patanjali. Das hermetische Weltbild und Grundlagen der Anthroposophie und der Medizin ergänzen die Ausbildungsinhalte. Mit diesen Studieninhalten werden die Bewusstseinsentwicklung des Menschen und seine Wesensnatur verständlich. Damit kann die Bedeutung der Yogapraxis tiefer erfasst werden.

Die Ausbildung vermittelt ein umfassendes und fundiertes Grundlagenwissen über den Yoga und seine verschiedenen Stile und Traditionen.

Wir verstehen die Ausbildung zum/zur Yogalehrer/in als eine bedeutsame Zeit zur persönlichen Entwicklung.

Themenschwerpunkte

Ein Themenschwerpunkt der Ausbildung gestaltet sich durch die Chakra-Philosophie und dem damit verbundenen Analogiedenken. Hier wird der Teilnehmer mit den Zusammenhängen zwischen den Energiezentren, dem Körper, den Organen, den Planetenkräften und ihre Bedeutung für die sieben Jahreszyklen des Menschen vertraut gemacht.

Die medizinischen Grundlagen der Anatomie, Physiologie und Pathologie und ihre seelisch-geistigen Bedeutungen sind weitere Themenschwerpunkte in der Ausbildung. Durch das anthroposophische Menschenbild werden die seelisch-geistigen Bedeutungsinhalte und Zusammenhänge deutlich und verständlich.

Die Praxis

Die Hälfte der Ausbildungszeit besteht aus einer intensiven gemeinsamen Asanapraxis. Wir verstehen die Asanapraxis nicht nur als eine Körperübung, sondern als Bewusstseinsschulung und Weg zur Selbsterkenntnis.

Alle Asanas werden im Detail vorgestellt und studiert, um eine genaue Anleitung und Korrektur zu gewährleisten.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildung zum/zur Yogalehrer/in umfasst 500 Unterrichtsstunden (45 Min), die sich auf 24 Monate verteilen. Die Studienblöcke sind zwischen 3 bis 4 Tage lang. Ein intensives gemeinsames Lernen und Praktizieren ist dadurch möglich.

Inhalte

Geschichte/Philosophie

  • Die Entwicklung des Ich-Bewusstseins aus geistiger Sicht
  • Die Veden- und Upanishaden-Philosophie, die Bhagavad Gita, die Sutras des Patanjali, der Tantrismus, die sechs klassischen Schulen
  • Die Yogapfade: Karma-Yoga, Bhakti-Yoga, Jnana-Yoga, Raja-Yoga, Hatha-Yoga

Medizinische Grundlagen

  • Anatomie, Physiologie, Pathologie (Krankheitslehre):
  • des Bewegungsapparates
  • des Herz-Kreislauf-Systems
  • des Atemwegsystems
  • des Verdauungssystems
  • des Hormonsystems,
  • das Urogenitalesystems
  • des Nervensystems (siehe Gemütskrankheiten)
  • Erklärung der schulmedizinischen Grundlagen und der seelisch-geistigen Bedeutung aller Organe und Systeme
  • Gemütskrankheiten aus geistiger und medizinischer Sicht: die Depression, das schizoide Syndrom, die Neurose, die Hysterie
  • Praxis der Haltungsanalyse, der Befundungsgang, die Anamnese
  • Die Bedeutung von Krankheit und Therapie
  • Die Shatkarmas (die Reinigungsübungen)
  • Die therapeutische Arbeit mit Yoga/Yogatherapie
  • Programme und Fallbeispiele

Feinstoffliche Energiearbeit

  • Die Chakralehre und ihre Analogien
  • Pranayama (die Atemschule), Theorie und Praxis, einfache und höhere Pranayamas, Bandhas, Mudras

Die Asana

  • Bedeutung, Organwirkung, allgemeine physische Wirkung, der Chakrabezug, Indikationen und Kontraindikationen, die seelisch-geistige Bedeutung, Ausführung, Variationen, Korrekturen, therapeutische Anwendung, spezielle Hilfsmittelanwendungen
  • Die Theorie und Praxis verschiedener Stile: u.a. Iyengar-Yoga, Rhishikeshreihe nach Swami Shivananda, Asthanga Yoga, Yoga nach H.Grill

Meditation

  • Die Bedeutung der Konzentration, der Meditation, der Kontemplation
  • Die Praxis verschiedener Formen der Meditation

Unterrichtsgestaltung

  • Aufbau einer Yogastunde, Lehrformen, Anleitungen, Korrekturstile, Einsatz der Stimme, Sprache und Inhalte, Didaktik, Lehrproben und Supervision

Prüfung und Zertifikate

Die Prüfung zum Yogalehrer bildet den Abschluss der Ausbildung. Sie unterteilt sich in eine schriftliche und eine praktische Prüfung.

Nach bestandener Prüfung wird dem Studenten das

"Zertifikat zum Yogalehrer/in der Yoga Akademie Freiburg"

mit Angabe der Ausbildungszeit und der Lehrinhalte überreicht.

Anerkennung

Die Ausbildung ist vom BdfY e.V.(Berufsverband der freien Yogalehrer/innen und Yogatherapeuten/innen e.V.) und den gesetzlichen Krankenkassen anerkannt.

Voraussetzungen

Regelmäßige Yogapraxis während der Ausbildung, Teamfähigkeit, Interesse am Yogastudium und selbstständiges Lernen.

Ausbildung ab Oktober 2017 und April 2018

Oktober 2017

2017: 13.-15.10. / 08.-10.12. 

2018: 09.-11.02. / 06.–08.04. / 08.-10.06. / 03.-05.08. / 05.-07.10 / 30.11.-02.12.

2019: 08.-10.02./ 15.-17.03./ 10.-12.05./ 05.-07.07./ 05.-07.09./        Abschluss 24.-27.10. (4 Tage)

April 2018

2018: 13.–15.04. / 15.-17.06. / 10.- 12.08. / 12.-14.10. /23.-25.11.

2019: 25.-27.01. / 29.–31.03. /  24.–26.05. / 19.-21.07./13.-15.09. / 15.-17.11.

2020: 17.-19.01. / 28.-01.03. / 23.-26.04.

Die Ausbildung findet in den Seminarräumen der Yoga Akademie Freiburg in der Brombergstr. 17c, in 79102 Freiburg statt.

Infoabende und Orientierungstage:

Infoabend:

07.10.17 / 17.03.18 Beginn 19.00 - ca. 21.00 Uhr

Bitte für den Infoabend rechtzeitig anmelden.

Orientierungstag:

22.07.17 / 17.02.18 Beginn 10.00 Uhr - ca. 14.00 Uhr

Bitte für den Orientierungstag rechtzeitig anmelden.

Der Infoabend ist kostenfrei. Für den Orientierungstag beträgt die Teilnahmegebühr 10,-Euro.

Ausbildungsgebühr

3.980,- Euro inkl. Skriptkosten und Prüfungsgebühr.

Eine Zahlung in Raten ist möglich.

Ein Teil der Teilnahmegebühr fließt in Hilfsprojekte (Muskan Viklang Trust e.V. und Hand in Hand e.V.) nach Indien.

Anmeldung

Das Anmeldeformular senden wir gerne per Post oder Email zu.

Übernachtungsmöglichkeiten

Link zu Unterkünften

 

Bereichsbild